Aktuelles

Fr. 29.06.2012

 

Ortsfeuerwehr Eilensen zum Dachgeschoßbrand in einem Wohn- u. Geschäftshaus in  Markoldendorf am Neuen Markt ausgerückt

 

Die erste Alarmierung der Einsatzleitstelle Feuerwehr und Rettungsdienst in Northeim erfolgte um 22:58 mit "Markoldendorf Neuer Markt, Gebäudebrand / Feuer aus Dach Menschenleben in Gefahr", nachdem kurz zuvor mehrere Notrufe eingegangen waren.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte aus Markoldendorf an der Einatzstelle bot sich ihnen folgende Lage:Dachgeschoß vollständig verqualmt mit durchgeschlagener Flamme

Der Einsatzleiter schickte sofort einen Trupp unter schwerem Atemschutz zur Brandbekämpfung ins Gebäude vor. Ein zweiter Trupp übernahm den Löschangriff von außen. Und ließ die Löschzüge 2 (FF Stadt Dassel), 3 (FF Wellersen, FF Lauenberg, FF Hoppensen) und 5 (FF Deitersen, FF Ellensen, FF Eilensen, FF Krimmensen), sowie eine zweite Drehleiter aus Einbeck und die Wärmebildkameras der Ortsfeuerwehr Einbeck und der Werkfeuerwehr KWS SAAT AG Einbeck nachfordern. Zur Koordination und Einsatzdokumentation forderte er die Technische Einsatzleitung Nord (TEL Nord) an. Da viele Kräfte der TEL Nord in den Ortsfeuerwehren der Städte Dassel und Markoldendorf eingebunden waren, ließ der Kreisbrandmeister Bernd Kühle zusätzlich die TEL Ost auslösen. Zur Überprüfung der Sicherheit des Gebäudes während der weiteren Löscharbeiten wurden die Baufachberater THW angefordert.

Personen waren laut Auskunft des Ortsbrandmeisters zu keiner Zeit in Gefahr.

Die Wasserversorgung wurde durch die Löschzüge 3 (östlich) und 5 (westlich) von der Bever zum Brandobjekt vorgenommen. Parallel wurden östlich des Brandobjektes noch je eine Wasserförderstrecke von je einem Unter- und Überflurhydranten vorgenommen.

Im Gebäude wurde nach der Meldung "Feuer aus", begonnen mit Nachlöscharbeiten und ein Polytest zum Nachweis von gesundheitsschädlichen Stoffen durchgeführt, der eindeutig Blausäure, ein Blutgift, nachgewiesen hat.

Die Brandbekämpfung von außen wurde sowohl von der Vorder-, als auch von der Rückseite des Gebäudes mit C-Strahlrohren und einem B-Ringmonitor vorgenommen. Zur weiteren Brandbekämpfung von außen kamen zwei Drehleitern (Dassel und Einbeck) zum Einsatz, die direkt von oben den Brand bekämpften.

Gegen 00:15 Uhr, nachdem mit den Nachlöscharbeiten begonnen worden war, wurden die eingesetzten Kräfte der Feuerwehr auf die FF Markoldendorf und die Drehleiter der Stadt Dassel reduziert.

Gegen 02:15 Uhr konnten auch die letzten Einsatzkräfte der Feuerwehr, nachdem alle Brandnester abgelöscht und alle Geräte wieder auf den Fahrzeugen verlastet worden waren die Einsatzstelle verlassen.

Der Brandort wurde von der Polizei zur Ermittlung der Brandursache beschlagnahmt. Das Dachgeschoß ist fast vollständig ausgebrannt. Das Gebäude ist bis auf weiteres nicht bewohnbar. Die Schadenshöhe beträgt nach ersten Schätzungen der Polizei ca. 80.000 Euro.

Im Einsatz waren
Feuerwehreinsatzkräfte ca. 100

  • Löschzüge 1, 2, 3, 5 (FF Markoldendorf, FF Dassel, FF Wellersen, FF Lauenberg, FF Hoppensen, FF Deitersen, FF Ellensen, FF Eilensen und FF Krimmensen)

  • TEL Nord und TEL Ost

  • FF Einbeck

  • WF KWS Saat AG

  • FB 4, Bereitschaftsführer

  • Kreisbrandmeister

  • Abschnittsbrandmeister

  • Stadtbrandmeister

  • Ortsbrandmeister

Rettungsdienst 9 (zum Eigenschutz und zur Versorgung der Einsatzkräfte mit Getränken)

  • DRK Einbeck

  • ASB Markoldendorf

Polizei 6
THW 2
Energieversorger 1 (zum Abschalten der Stromversorgung )

Bericht und Foto: Horst Lange und Friedrich-Wilhelm Prussak, KFV Northeim - Pressegruppe